Über mich

Ich wurde 1987 geboren und lebe mit meiner Familie im Umland von Hamburg. Früher hätte ich mir nicht im Traum vorstellen können, dass ich irgendwann Romane schreiben würde. In einem anderen Leben war ich Pilot bei der Deutschen Lufthansa. Nachdem ich schwer krank wurde und deshalb nicht mehr fliegen konnte, habe ich alles an Seminaren, Kursen und Lehrgängen zum kreativen Schreiben besucht, was ich finden konnte, habe Schreibratgeber gewälzt und mit meinem Erstlingswerk „Bis wir fallen“ begonnen. Ich bin sozusagen Quereinsteiger und habe das Glück, unabhängig vom wirtschaftlichen Erfolg meiner Bücher kreativ sein zu können.  

Die Leidenschaft für das Urban-Fantasy-Genre habe ich schon in meiner Jugend entwickelt. Es fasziniert mich seit jeher, wenn es Autoren gelingt, etwas Übernatürliches so fein mit der realen Welt zu verflechten, dass es selbstverständlich und/oder gar logisch erscheint. Eben dies macht heute den Anreiz, aber auch den Anspruch an mich selbst aus, Geschichten in diesem Genre zu schreiben. Meine Vorbilder sind Erin Morgenstern (»Der Nachtzirkus«), Eowyn Ivey, Audrey Niffenegger oder Ali Shaw. Ich schreibe moderne Märchen für Erwachsene. Fesselnde und erbauliche Geschichten, kurzweilig und tiefgründig. Bücher, die ein kurzer Urlaub vom Alltag sein können und den Leser mit einem guten Gefühl zurücklassen. Ich war schon immer der Überzeugung, dass Geschichten genau diesen Zweck erfüllen sollten und dass die Masse der negativen, dsytopischen und oft gewaltverherrlichenden Texten keinen nachhaltigen Trend darstellen.

Als Selbstverleger kümmere ich mich mittlerweile mit viel Zeit alleine um den gesamten Prozess der Veröffentlichung meiner nächsten Romane. Nachdem die Geschichten fertig sind, mache ich mit sehr viel Abstand das Lektorat, anschließend das Korrektorat, den Satz des Buches, spreche ausführlich mit meiner talentierten Coverdesignerin Maria Emmrich und veröffentliche beim Selbstverleger-verlag Tredition. Mit dem Ziel, dass die Romane nach ihrer Fertigstellung von einem Verlagswerk nicht zu unterscheiden sind. Das ist meine Definition von Selfpublishing und eine Arbeitsweise, die mich sehr erfüllt. Der Veröffentlichungsprozess meines Erstlingswerkes hat mich gelehrt, meine Manuskripte besser nicht in fremde Hände zu legen.